> Zurück

Die Variante «Null+» ist besser als der Gemeinderat suggeriert

Vorstand proEGG 05.09.2014

proEGG bevorzugt die Variante «Null+», eine Optimierung der Variante «Null», die bei Ablehnung beider Varianten zum Tragen kommt. Diese Variante schafft keine Tatsachen für mehr Verkehr durch den Kern unseres Dorfes. Und diese Variante bedeutet, dass der Gemeinderat eine überregionale Lösung mit einer echten Umfahrung für Egg mit allen Mitteln vorantreiben muss. Der Verkehr durchs Zentrum unserer Gemeinde soll langfristig gedrosselt werden. Eine Erhöhung der Fussgänger - und Velofahrersicherheit ist bei der Variante «Null+» mit einer Verkehrsverlangsamung und dem Rückbau des Grünstreifens vor den Arkaden des Gemeindehauses möglich. An der Informationsveranstaltung von Forchbahn und Gemeinderat am 18. November 2013 wurde die mögliche Gestaltung der Haltestelle Egg inkl. Zebrastreifen an leicht verschobener Lage mit Mittelinsel gezeigt. Zudem kann der Verkehrsfluss durch einfache verkehrstechnische Massnahmen im Bereich Meilenerstrasse/Forchstrasse verbessert werden. Der Kanton Zürich plant in diesem Bereich eine Änderung der Vortrittsregelung.

Für attraktive Veranstaltungen im Zentrum von Egg sehen wir den neuen Chilbiplatz als optimal an – eine Verlagerung von Veranstaltungen vom Märt- oder Dorfplatz über die Forchbahngleise auf eine beruhigte Forchstrasse sehen wir als unrealistisch an. Die Sicherung der Forchbahnübergänge muss so oder so erfolgen. Und mit der Forchbahn sowie der Forchstrasse bleibt bei allen Varianten eine Trennlinie mitten im Zentrum. Aus unserer Sicht ist es nicht sinnvoll mit einer neuen Durchgangsstrasse nur ca. 150 Meter westlich von der Forchstrasse eine weitere Trennlinie im Kern unserer Gemeinde zu schaffen.

Der mit Abstand grösste Gewinn für den Verkehrsfluss und die Sicherheit von Fussgängern und Velofahrern würde durch eine Verlangsamung des Verkehrs durchs Zentrum erreicht. Warum das für den Gemeinderat keine Option ist, ist unverständlich. Denn bereits heute haben einige Gemeinden in der Schweiz kantonale Durchgangsstrassen im Zentrum mit geeigneten Massnahmen beruhigt und damit die Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer massiv erhöht.