> Zurück

Ein wandelbarer Dorfplatz

ZO/AvU, Marcel Vollenweider 11.02.2015

Im Zentrum von Egg soll ein neuer Chilbiplatz mit Tiefgarage entstehen. Aus fünf eingereichten Arbeiten hat der Gemeinderat ein Siegerprojekt ausgewählt. Am Montag wurden die Wettbewerbsbeiträge im Gemeindehaus präsentiert.

Im vergangenen Herbst hat der Egger Gemeinderat einen Studienauftrag für die Gestaltung eines neuen Chilbiplatzes auf dem einstigen Areal der Landi- Tankstelle ausgeschrieben. Insgesamt elf Büros mit Schwerpunkt Landschaftsarchitektur hatten Referenzprojekte eingegeben.

Fünf Büros hat der Egger Gemeinderat in der Folge den Auftrag zur Ausarbeitung eines Studienbeitrags erteilt. Am Montagabend wurden die Arbeiten im Foyer des Gemeindehauses vorgestellt. Seit gestern ist die Ausstellung auch für die Bevölkerung freigegeben. Die Projektskizzen sind bis zum 27. März einsehbar.

Der Chilbiplatz befindet sich im Dorfzentrum und muss verschiedene Vorgaben erfüllen: Er soll vielseitig nutzbar sein und auch dann nicht öde und leer wirken, wenn einmal keine Veranstaltung stattfindet. Neben der Chilbi soll auf dem Platz künftig auch der Viehmarkt – eine weitere Veranstaltung mit grossem Flächenbedarf – durchgeführt werden. Der Platz muss entsprechend mit einem robusten Belag versehen sein.

Pavillon als Herzstück

Das Projekt der Landschaftsarchitekten Hager Partner AG aus Zürich hat laut der Jury die Anforderungen an einen neuen Chilbiplatz mit einer unterirdischen Tiefgarage am überzeugendsten berücksichtigt. Dem Bau der Tiefgarage hat der Souverän bereits zugestimmt. Der künftige Chilbiplatz soll autofrei sein und zu einem attraktiven Aufenthalts- und Begegnungsort für die Bevölkerung werden.

Das dem Gemeinderat zur Weiterbearbeitung empfohlene Siegerprojekt besticht gemäss der Jury «durch die gesamtheitliche Lösung der gestellten Aufgabenbereiche». Zudem berücksichtige es die Kostenvorgabe in Höhe von rund einer Million Franken.

Prägendes Element des Siegerprojekts ist der Tiefgaragenaufgang in der Nähe der Forchbahn-Station. Dieser wird zu einem Pavillon erweitert. Dessen auskragendes, lichtdurchlässiges Dach soll bei jedem Wetter zum Verweilen einladen und in der Nacht leuchten.

Als Platzbelag ist Asphalt vorgesehen, der mit frei eingestreuten Einlagen aus Quarz strukturiert wird. Der Platz soll nur an seinen Randzonen möbliert und bepflanzt sein, damit eine freie, vielseitig nutzbare Fläche für die Egger Bevölkerung entsteht. «Mit wenigen Elementen wurde ein gestalterisch und funktional überzeugendes Gesamtkonzept erreicht», heisst es im Jurybericht weiter.

Wünsche der Bevölkerung

Laut Gemeindepräsident Rolf Rothenhofer gehe es in einem nächsten Schritt darum, allfällige Wünsche der Bevölkerung in den Studienbeitrag einfliessen zu lassen. «Einige Egger haben sich zum Beispiel einen Spielplatzbereich auf dem Platz gewünscht.» Nun gelte es abzuklären, wie ein solches Vorhaben realisiert werden könne. Allenfalls liesse sich ein Spielplatz mit mobilen Geräten realisieren, sodass der Platz für grössere Anlässe wie Chilbi oder Viehmarkt keine Einschränkungen erfahre, meinte Rothenhofer weiter.

Der Kreditantrag für den neuen Chilbiplatz soll den Egger Stimmbürgern voraussichtlich an der kommenden Herbstgemeindeversammlung vorgelegt werden. Die Realisierung des Platzes muss sodann auf die öffentliche Tiefgarage, die zusammen mit einem privaten Bauprojekt entlang der Mönchaltorferstrasse erstellt wird, abgestimmt werden.


Der Chilbiplatz im Zentrum von Egg soll ein neues Gesicht erhalten. Aus fünf Arbeiten hat der Egger Gemeinderat ein Projekt zur Weiterbearbeitung ausgewählt. Dessen Herzstück ist ein lichtdurchlässiger Pavillon.
Visualisierung zvg