> Zurück

Glocken sollen in der Nacht leiser läuten

ZO/AvU, zo 27.06.2016

Die Mitglieder der Egger Kirchgemeinde haben die Jahresrechnung einstimmig genehmigt. Im Anschluss wurden sie über Neuigkeiten bezüglich der Kirchenglocken informiert.

An der Kirchgemeindeversammlung vom Donnerstag kommunizierte die Kirchenpflege neue Ergebnisse in der Frage der Kirchenglocken (wir berichteten). Im Verfahren betreffend Lärmimmissionen durch die Kirchenglocken liegt ein erstinstanzlicher Entscheid der Baukommission Egg vor. In diesem Entscheid wird das Läuten der Kirchenglocken nicht infrage gestellt. Bezüglich der Zeitansagen wird der Kirchgemeinde aber eine Massnahme auferlegt; die Lautstärke der Stundenansagen während der Nacht soll um 10 Dezibel gedämpft werden. Dieser Entscheid ist laut Kirchenpflegepräsidentin Esther Feller noch nicht rechtskräftig. Auch bezüglich der Rekurse, welche gegen den Beschluss der Kirchenpflege betreffend Revision der Läuteordnung im Mai 2015 eingereicht wurden, liegen nun die erstinstanzlichen Entscheide der Bezirkskirchenpflege vor; sämtliche Rekurse wurden vollumfänglich abgelehnt. Auch diese Entscheide sind noch nicht rechtskräftig.

Pfarrerstellvertretung

Weiter haben die Mitglieder der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Egg die Jahresrechnung 2015 einstimmig genehmigt. Diese schliesst bei einem Aufwand von rund 1,4 Millionen Franken und einem Ertrag von rund 1,5 Millionen Franken mit einem Plus von etwa 100'000 Franken. Dadurch erhöht sich das Eigenkapital auf rund 530'000 Franken. Zudem wurden die drei Mitarbeiterinnen Laura Galella, Vreny Lienhard und Ursula Meier verabschiedet. Für den Studienurlaub von Pfarrer Matthias Stäubli von Juli bis Dezember konnte mit Katharina Zellweger und Marcel Cavallo eine Lösung für die Stellvertretung gefunden werden.