> Zurück

Schalter in Egg müssen weichen

regio.ch, Kevin Weber 03.11.2016

Die Forchbahn AG schliesst drei Bahnreisezentren. Betroffen davon sind auch die Schalter in Egg. Der Zürcher Verkehrsverbund will die Region mit einem neuen Kundenzentrum auf der Forch abdecken.

Die Forchbahn AG teilte Ende Oktober mit, dass im Bahnreisezentrum in Egg nur noch rund zwei Jahre lang Billetts verkauft werden. Danach machen die Schalter dicht. Die Schliessung des Bahnreisezentrums erfolgt aufgrund der neuen Vertriebsstrategie des Zürcher Verkehrsverbunds. Diese ist vor rund vier Jahren vom Verkehrsrat, in dem jede Gemeinde durch eine Person vertreten ist, angenommen worden. Mit der neuen Strategie will der ZVV die Grundversorgung mit bedienten Verkaufs- und Beratungsstellen im ganzen Kanton sicherstellen.

«Es war ein politischer Entscheid. Die Forchbahn setzt diesen nun lediglich um», sagt Harry Beringer, Leiter Verkauf bei der Forchbahn AG, über die Schliessung des Bahnreisezentrums Egg. Die Schalter der Forchbahn würden zwar immer noch gut laufen, und Beratungen seien immer noch gefragt, jedoch habe die Forchbahn keinen Einfluss auf den Entschluss des Verkehrsrats.

Ab Dezember 2018 gibt es auf der Forchbahnlinie nur noch ein Bahnreisezentrum. Neben den Schaltern in Egg schliessen auch die Schalter in Zumikon. Am Kiosk Zollikerberg wird der Fahrausweisverkauf zeitgleich eingestellt. Einzig das Bahnreisezentrum auf der Forch bleibe bestehen und werde ab Dezember 2018 in ein ZVV-Contact- Kundenzentrum» umgewandelt.

Neue Kundenzentren

Das neue Kundenzentrum auf der Forch entsteht ganz im Sinn der neuen Vertriebsstrategie des Zürcher Verkehrsverbundes. «Die Kundencenter sollen einheitlich aussehen. Das neue Zentrum auf der Forch orientiert sich optisch an den bestehenden Contact-Centern am Zürcher Hauptbahnhof, in Winterthur und Adliswil», sagt Stefan Kaufmann, Mediensprecher des ZVV. In den neuen Contact- Centern stehe die Beratung der Kunden im Vordergrund. «Wir haben festgestellt, dass heutzutage ein anderes Kundenbedürfnis als noch vor einigen Jahren besteht. Die Kunden, die einen Schalter aufsuchen, wollen neben dem Kauf vor allem auch beraten werden», sagt Kaufmann.

Der Standort des neuen Contact- Centers wurde laut der Vertriebsstrategie bewusst auf der Forch gewählt. Gemäss der Strategie des ZVV sollen neun von zehn Zürchern die nächste, bediente Verkaufsstelle innert zwanzig Minuten zu Fuss oder mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen. Wichtig seien auch eine hohe Kundenfrequenz und eine gute Erreichbarkeit. «All diese Punkte sind mit dem Standort auf der Forch abgedeckt», meint Kaufmann.

Mitarbeiter sollen bleiben

Für die betroffenen Mitarbeiter im Bahnreisezentrum in Egg suche die Forchbahn AG passende Lösungen für eine Weiterbeschäftigung. «Im neuen Kundenzentrum auf der Forch wird es sicherlich mehr Personal brauchen», sagt Beringer. Einige Mitarbeiter werden laut Beringer auch in Pension gehen. «In zwei Jahren kann jedoch noch viel passieren. Wir wollen jedoch die bestmögliche Lösung für unsere Mitarbeiter finden.»

Was nach November 2018 im jetzigen Bahnreisezentrum in Egg entstehen wird, ist laut Beringer noch offen. «Die Forchbahn AG ist in dem Gebäude nur zur Miete, der Vertrag wird dann zeitgerecht gekündigt.»