> Zurück

Gebiet Rietwis West nimmt Formen an

ZO/AvU, Lea Chiapolini 21.04.2017

Die Bauarbeiten im Egger Gebiet Rietwis West schreiten voran. Neben einer neuen Tiefgarage wird auch eine Denner-Filiale in die unteren Geschosse der Überbauung einziehen.

Im Egger Dorfzentrum sind Baustellen schon seit langer Zeit ein gewohnter Anblick. Seit fast zwei Jahren dominieren die Bauarbeiten im Gebiet Rietwis West die Szenerie. Dort entstehen neben drei Wohnhäusern mit Gewerbeflächen in den Erdgeschossen eine neue Tiefgarage und der ChilbiPlatz, der ein neuer Treffpunkt in der Gemeinde werden soll.

Obwohl alle Zeichen darauf deuten, dass der Chilbi-Platz pünktlich fertig wird, muss die diesjährige Egger Chilbi noch ein drittes Mal auf das Werkhofareal ausweichen. «Wir haben viele positive Rückmeldungen auf die Durchführung im Werkhof erhalten», sagt Gemeindeschreiber Tobias Zerobin. «Auf diesem Areal ist der Lärm ein geringeres Problem als im Dorfkern.» Bereits seien erste Vorschläge aufgetaucht, man solle die Chilbi auch weiterhin beim Werkhof durchführen. «Noch ist alles offen», sagt Zerobin. «Im Herbst wird der Gemeinderat über diese Möglichkeit beraten und dann definitiv entscheiden.»

Die Tiefgarage wiederum wird ebenfalls für zukünftige Entscheide des Gemeinderats eine Rolle spielen. An der Gemeindeversammlung im März wurde das vom Gemeinderat ausgearbeitete Parkplatz-Bewirtschaftungskonzept vom Souverän zurückgewiesen. Grosser Diskussionspunkt damals war die Bedarfsausweisung eines solchen Konzepts, bevor die Tiefgarage unter dem ChilbiP-latz in Betrieb ist. «Für eine Überarbeitung des Konzepts warten wir darum ab, bis erste Erfahrungen bezüglich der Nutzung der Garage vorliegen», sagt Zerobin. Einen Zeithorizont für eine erneute Traktandierung des Geschäfts gebe es noch nicht.

Viele Rücksprachen

Da der öffentliche Teil der Tiefgarage über die Einstellhalle der Überbauung Rietwis erschlossen wird, arbeitet die Gemeinde Egg eng mit dem Konsortium Rietwis zusammen. Dieses ist für den Bau der drei Blöcke verantwortlich. Die Koordination der zahlreichen Sitzungen übernimmt die Gemeinde. «Die Zusammenarbeit war und ist sehr umfangreich, aber auch positiv», sagt Andrea Schneider, Projektleiterin und Architektin im Architekturbüro und Totalunternehmen Höhn + Partner AG, das als Bauherr Teil des Konsortiums Rietwis ist. «Die Koordination der Bauarbeiten benötigte viele Rücksprachen», sagt sie. Trotz dieser Schwierigkeit liegen beide Bauprojekte im Zeitplan. «Bisher tauchten bei der Tiefgarage und dem Chilbiplatz keine grossen Stolpersteine auf», sagt Tobias Zerobin. Im Herbst sollten die Bauarbeiten plangemäss abgeschlossen sein. «Bei den Finanzen befinden wir uns ebenfalls auf Kurs, allerdings sind noch nicht alle Arbeiten vergeben.»

Käufer aus Egg

Positiv tönt es auch vom Konsortium Rietwis. «Der Bau der drei Blöcke geht sogar schneller voran als vorgesehen», sagt Andrea Schneider. Schnell ging es auch beim Verkauf der 23 Eigentumswohnungen in der Grösse von 2½ bis 5½ Zimmern, die auf zwei der drei Blöcke verteilt sind. Es sind alle bereits verkauft. «Überraschend dabei ist, dass knapp die Hälfte der Wohnungen von Personen gekauft wurde, die bereits in Egg wohnen», sagt Schneider. Dies sei bei Neubauten in diesem Ausmass nicht oft der Fall. Die Lage im Dorfkern habe da bestimmt eine grosse Rolle gespielt, so die Architektin. Der Preis für eine 5½-Zimmer-Wohnung liegt bei rund einer Million Franken.

Auch die Gewerbeflächen sind bereits vermietet. «Eine Denner-Filiale wird die grösste Fläche an der Mönchaltorferstrasse beziehen», sagt die Architektin. Über die übrigen Geschäfte, welche in die Gewerberäume einziehen werden, kann sie noch keine Auskunft geben. Die Vermietung der 16 Wohnungen im dritten Block, von dem aus man auf den Chilbi-Platz schaut, läuft derweil erst an. Diese sind etwas kleiner und als Alterswohnungen konzipiert.